Wasserstab (LL-02)

280,00  inkl. MwSt.

Wasserstab „aqua perfectum“ – schützt vor krankmachenden Belastungen

Länge: 280 mm x Durchmesser: 40 mm, ohne Montage! Wirksam und volle Kraft durch Schwingung.

Lieferzeit: Sofort lieferbar

Artikelnummer: LL-02-A Kategorie:

Beschreibung

Jeder „aqua perfectum“-Wasserstab wird einzeln angefertigt.
Im vollen Bewusstsein zur Gesunderhaltung, zum Wohle der Anwender und zum Wohle der Natur.

Gewöhnliches Wasser muss im menschlichen Körper in lebendiges Wasser mit kristallinen Strukturen und einer niedrigeren Oberflächenspannung umgewandelt werden. Dazu kommt, dass nur Wasser mit niedriger Oberflächenspannung Nährstoffe lösen, in die Zellen transportieren und Giftstoffe aus den Zellen abtransportieren kann.
Die Oberflächenspannung von Leitungswasser beträgt ca. 73 dyn. Bei Körperflüssigkeiten wird eine wesentlich geringere Oberflächenspannung von etwa 45 dyn gemessen. Diese geringe Oberflächenspannung bildet die Voraussetzung für einen funktionierenden Zellstoffwechsel, die Aufnahme von Nährstoffen und die Entgiftung der Körperzellen. Geeignetes, rechtsdrehendes Wasser versorgt also den gesamten menschlichen Organismus und gewährleistet eine optimale Versorgung und Entgiftung bis in die letzte Zelle. Es senkt die Oberflächenspannung des Wassers, so dass es biologisch besser verdaulich wird.

Die wichtige Frage: Ist kalkhaltiges Wasser aus dem Hahn gesund oder vielleicht ungesund? Hartes Wasser hat einen hohen Gehalt an Mineralstoffen, besonders an Magnesium- und Kalzium-Ionen. Folglich hat es einen hohen Kalkgehalt. Und noch immer macht sich diesbezüglich die Angst vor der “Verkalkung” breit. Eine Sorge, die für Elektrogeräte nicht unbegründet ist. In Bezug auf unsere Gesundheit gehören diese Bedenken allerdings zu den großen Medizin-Mythen. Tatsächlich ist die Hypothese, dass eine erhöhte Wasserhärte des Trinkwassers das Risiko für Arteriosklerose oder gar Nierensteine erhöht, mehr als 40 Jahre alt – und inzwischen längst überholt. Kalk ist ein notwendiger Bestandteil unseres Lebens.

Abgesehen von der allgemeinen Erkenntnis über die überragende Wichtigkeit des Wassers gibt es noch eine besondere Eigenschaft, welch uns die Natur bietet. Diese Einmaligkeit spielt eine wichtige Rolle bei dem Thema der “Feinstofflichen Strahlungsarten”. Wasser übernimmt generell alle Strahlungen oder Schwingungen die von Außen einwirken, genau so wie von allen Substanzen die im Wasser sind – oder waren. Diese Besonderheit wird auch als das “Gedächtnis des Wassers” bezeichnet. Diese gespeicherten Informationen können auf die gezielte Einwirkung konzentrierter Gedanken oder materieller Substanzen beruhen. Man denke nur an die Kläranlagen, in denen das Wasser zwar gereinigt an die Natur zurückgegeben wird. Da aber alle herausgefilterten Substanzen ihre eigenen spezifischen Schwingungen haben, sind diese nach wie vor in dem geklärten Wasser enthalten. Diese im Leitungswasser enthaltenen Informationsstrahlen können mit herkömmlichen Messgeräten nicht identifiziert werden, da es sich auch hier um so genannte feinstoffliche Strahlung handelt. Zwar behaupten alle Wasserwerke, dass ihr Wasser gut sei. Sie sind aber nicht in der Lage, diese feinstofflichen Strahlungen zu messen. Viele medizinische Wirkstoffe können in den Kläranlagen nur schlecht abgebaut werden und so sind sie sogar im Grundwasser, bzw. später im Trinkwasser wieder nachweisbar. Das sind z.B. Schmerzmittel, Antibiotika Reststrahlungen der Pille, usw. Resthormone im Trinkwasser kommen durch den Kreislauf durch die Kläranlagen und das Ausbringen des Klärschlammes auf die Felder wieder ins Trinkwasser und so nehmen wir Menschen dieses wieder auf.

 

 

Das könnte dir auch gefallen …